Agtstein

Agtstein (lat. succinum album und succinum citricum), auch „orientalischer Agtstein, Ambra grisea, succinum orientale“ genannt, ist heute keine gebräuchliche Bezeichnung mehr, sondern deckt sich mit dem Bernstein. Der A. wurde für den Samen des Wals oder das Exkrement eines großen Seefisches wie auch für ein am Meeresgrund wachsendes Harz gehalten. Er galt als sehr wertvoll, wurde als Amulett um den Hals getragen und diente in der Medizin als kopfstärkendes, herzerquickendes und die Lebensgeister anregendes Räuchermittel.

Lit.: Werner, Helmut: Lexikon der Esoterik. Wiesbaden: Fourier, 1991.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1