Agricola, Georgius

Agricola, Georgius (eigentlich Georg Bauer (Pawer), geb. am 24.03.1494 in Glaucha, gest. am 21.11.1555 in Chemnitz, studierte alte Sprachen, später Medizin und Naturwissenschaften in Leipzig, Bologna, Padua und Venedig. 1527 Stadtarzt und -Apotheker in St. Joachimsthal (heute Jáchymov, Tschech. Rep.). Ab 1533 war er Stadtarzt in Chemnitz und mehrfach Bürgermeister der Stadt. Er beschäftigte sich zudem intensiv mit dem Berg- und Hüttenwesen, wobei er sich auf die wissenschaftliche Beschreibung dessen beschränkte, was er von Bergkundigen erfuhr, ohne eigene Messungen vorzunehmen. Weiters führte er historische und paläontologische Studien durch und erkannte Versteinerungen. A. wurde so zum Begründer der Mineralogie, Geologie und Bergbaukunde Seine Hauptschriften sind: Bermanus, sive de re metallica, Basel 1530: Text in Gesprächsform mit Vokabelliste der von ihm eingeführten lateinischen Bezeichnungen und einem Vorwort von > Erasmus von Rotterdam; De mensuris et ponderibus, Basel 1533, mit Angaben über alte und neue Maße, Gewichte und Münzeinheiten; De natura fossiliorum, Basel 1556: Eigenschaften der Mineralien, wobei A. im Zusammenhang mit mineralogisch-geologischen Fragen auch die Erscheinungen der Vulkane und Erdbeben berührt. Sein Hauptwerk: De re metallica, Basel 1546, befasst sich in 12 Büchern (mit 273 Holzschnitten, darunter einige von Hans Rudolf Manuel Deutsch, 1525-1571) mit dem Berg- und Hüttenwesen. Neben der Beschreibung verschiedener Bergkompasse sind aus paranormologischer Sicht vor allem seine Hinweise auf den Aberglauben und die > Wünschelrute historisch bedeutsam. Gleich der Alchemie lehnt A. die Wünschelrute als Aberglauben entschieden ab: „Der wahre Bergmann benutzt... den Zauberstab nicht..., er sieht ein, dass ihm die Wünschelrute nichts nutzen kann, sondern er beachtet, wie ich oben ausgeführt habe, die natürlichen Kennzeichen der Gänge“ (2. Buch Ende). Seine Beschreibung des Gebrauchs der Wünschelrute mit den beigefügten Holzschnitten bezeugt nämlich, wie sehr die Wünschelrute im Bergbau und auch sonst verwendet wurde.

W.: Agricola, Georgius: Vom Bergkwerck: XII Bücher in Lat. Sprache durch Georgium Agricolam. Verteüscht durch Philippum Bechium. [Nachdr. d. Ausg.] Basel, 1557; Essen: Verl. Glückauf, 1985; Agricola, Georg: Zwölf Bücher vom Berg- und Hüttenwesen. Vollst. Ausg. nach dem lat. Orig. von 1556. Photomechanischer Nachdr. [der 3. Aufl.], Düsseldorf: VDI-Verl., 1961; München: Dt. Taschenbuch-Verl, 1994; Agricola, Georg: Generalregister der Bände I bis IX / bearb. von Hans Prescher und Ilse Jung. Berlin: Dt. Verl. der Wiss., 1996.
Lit.: Prescher, Hans: Georgius Agricola. Leipzig: Dt. Verl. für Grundstoffindustrie, 1985.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1