Agobard

Agobard (779–840), Erzbischof von Lyon, kämpfte gegen Aberglauben und Gottesurteile. Da er sich in seinen Schriften häufig auf die Vernunft beruft, sah man in ihm im 19. Jh. einen Vertreter des religiösen Rationalismus und sogar einen Vorläufer der Reformatoren des 14.–16. Jhs. In seiner Schrift Gegen die dumme Meinung des Volkes von dem Hagel und Donner bedauert er, dass die französische Gesellschaft an Dämonen glaube, die Getreide stehlen oder Schiffe zu fabelhaften Inseln entführten, um sie dort zu verkaufen. Zudem trat er als früher Kritiker des Hexenglaubens auf.

Lit.: Boshof, Egon: Erzbischof Agobard von Lyon: Leben u. Werk. Köln; Wien: Böhlau, 1969; Agobardus: [Opera omnia]. Turnholti: Brepols, 1981.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1