Ackermennig

Ackermennig (agrimonia eupatoria L.), auch Odermennig, Otterminze oder König aller Kräuter genannt, ist ein an Wiesen-, Wald- und Wegesrändern wachsendes, hellgelb blühendes Heilkraut aus der Familie der Rosengewächse. Es enthält Gerb- und Bitterstoffe und wird in der Volksheilkunde bei Erkältungen, Hautproblemen und Fußbeschwerden eingesetzt. A. ist eine alte Zauberpflanze, die im Mittelalter als Saat- und Ernteorakel diente und auch für > Amulette und Räucherungen benutzt wurde. Am Karfreitag mit einem Werkzeug, das nicht aus Eisen sein darf, ausgegraben, bringt sie ihrem Besitzer Glück in der Liebe (Schöpf, 121). Ludwig Bechstein bietet im 19. Jh. in seinen Hexengeschichten das Rezept einer Wetterhexensalbe an, auf deren Inhaltsliste neben > Sanikel, > Beschreikraut, > Schwarzem Andorn und > Teufelsabbiß auch A. gehört.

Lit.: Magister Botanicus: Magisches Kreutherkompendium. Speyer: Die Sanduhr, 21995; Schöpf, Hans: Zauberkräuter. Graz: ADEVA, 1986.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1