Acht Kostbarkeiten

Acht Kostbarkeiten (skrt. Ashtamangala), acht Symbole der Verehrung des Weltenherrschers und im übertragenen Sinne des > Buddha, die in chinesischen Klöstern vielfach vor den Standbildern des Buddha auf Lotosständern aufgestellt sind. Es sind dies: Fahne (Siegeszeichen der Religion), Fische (Zeichen des indischen Weltenherrschers), Knoten des unendlichen Lebens, Rad der Lehre, Lotosblume (Symbol der Reinheit), Muschelhorn (Symbol des Sieges im Kampf), Schirm (Symbol der königlichen Würde, die Unheil abhält), Weihwassergefäß (gefüllt mit dem Nektar der Unsterblichkeit).

Lit.: Fischer, Ingrid (Hg.): Lexikon der östlichen Weisheitslehren. Bern: Scherz, 1986.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1