Acca Larentia

Acca Larentia (auch Larentia), altrömische Mutter- und Schutzgöttin. Acca stellt ein Lallwort für Mutter dar und Larentia steht in Verbindung mit der sabinischen Gottheit > Larunda. Hingegen ist die Verbindung mit > Laren und > Larven unsicher.
Die zugrundeliegende Mythologie beruht auf zwei Versionen:
Nach > Varro forderte ein Tempeldiener des > Hercules den Gott zu einem Würfelspiel heraus, dessen Preis eine Mahlzeit und ein Mädchen waren. Der Diener verlor. Die Mahlzeit wurde durch eine Flamme verzehrt und dem Mädchen versprach der Gott im Traum, dass sie ihren Lohn von jenem Mann erhalten werde, der ihr als Erster begegnete. Sie traf auf den reichen Tarutius, der sie sogleich heiratete. Zur Witwe geworden, vermachte sie das Vermögen dem römischen Volk. Aus diesem Grund wurde das Fest > Larentalia gefeiert.
Nach der zweiten Version ist A. L. die Frau des Hirten Faustulus und damit die Amme von > Romulus und Remus. Da sie früher eine lupa (Dirne) war, entstand die Sage von der Wolfssäugung der Zwillinge. Nach dem Tod des Faustulus heiratete sie den genannten Tarutius und setzte das römische Volk zum Erben ein.
Bei der Neubelebung der Kulte durch Augustus tauchte die Geschichte von zwölf Söhnen der A. L. auf. Als einer davon starb, soll Romulus seinen Platz eingenommen haben und man bezeichnete die Söhne daraufhin als fratres arvales > Arvalbrüder.
A. L. wurde zuweilen auch der Beiname Fabula gegeben, wodurch sie zur Ahnherrin des Geschlechts der Fabier, einer der führenden Patrizierfamilien Roms, wurde. In diesem Zusammenhang entstand wohl auch das Priesterkollegium der Luperci Fabiani.

Lit.: Varro, Marcus Terentius: M. Terenti Varronis De vita populi Romani (ad Q. Caecilium Pomponium Atticum librorum 4 reliquiae): fonti, esegesi, ed. crit. dei frammenti / Benedetto Riposati. Milano: Vita e pensiero, 1939.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1