Abwärts, aufwärts

Abwärts, aufwärts. Bei verschiedenen Zauber- und Heilhandlungen ist es von Bedeutung, ob sie ab- oder aufwärts erfolgen. Wasser, das für Zauber- oder Heilzwecke verwendet wird, soll stillschweigend stromabwärts vor Sonnenaufgang geschöpft werden. Ähnliches gilt für die Zubereitung der Heilpflanzen. So sagt > Agrippa von Nettesheim u. a. von der > Nieswurz: „Wenn man nämlich beim Einsammeln dieses Krautes die Blätter entweder a. oder aufwärts zieht, so verursacht diese Bewegung, dass sie beim Purgieren die Säfte entweder nach oben oder nach unten leiten“ (Agrippa, I, 235). Von besonderer Bedeutung wird „abwärts“ und „aufwärts“ bei den Heilhandlungen, insbesondere beim Streichen. > Mesmerismus.

Lit.: Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim: Magische Werke. 5 Bde. Berlin, 1916; Kuhn, Adalbert; Schwartz, W: Norddeutsche Sagen, Märchen und Gebräuche. Leipzig, 1848.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1