Abu Yazid al-Bestam

Abu Yazid al-Bestami (801?-874). Bekannter islamischer Mystiker und Gründer der ekstatischen Schule des > Sufismus. Er wurde in Bestam im Nordosten des Iran geboren, daher auch sein Name. A. spricht, wohl unter dem Einfluss von > Vedanta, vom vollständigen Aufgehen und Einswerden mit der Göttlichkeit, gefolgt von einer langen Isolation und der Rückkehr zum Selbst. Als er mit dem Sufikonzept der Begegnung mit Gott in der Rolle des Liebenden und Geliebten begann, stellte er fest, dass diese Liebe in sich selbst ein Hindernis ist. Er verzichtete daher auf die konventionelle Gebetspraxis in der Moschee, die Pilgerfahrt nach Mekka sowie auf Askese und Meditation. Die einen betrachteten ihn als Heiligen und schrieben ihm eine Reihe von Wundern zu, die anderen sprachen ihm die Normalität ab und interpretierten seine Äußerungen als Produkt von Trunkenheit.

Lit.: Zaehner, Robert C.: Hindu and Muslim Mysticism. London, 1960; Zaehner, Robert C.: Mystik religiös und profan. Stuttgart: Klett, o. J.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1