Abraxas

Abraxas. Gottesname, der sich in den hellenistischen > Zauberpapyri und auf zahlreichen Amulettsteinen des Altertums und Mittelalters findet. Die häufigere Form ist jedoch > Abrasax, der Jahresgott. Der Name besteht aus 7 Buchstaben (vgl. 7 Tage der Woche) und hat - entsprechend den griechischen Zahlenwerten - 365 Tage (Zahl der Tage eines Sonnenjahres):

A = 1
B = 2
R = 100
A = 1
X = 60
A = 1
S = 200
Summe = 365

Eine besondere Rolle spielte Abraxas im gnostischen System des > Basilides (um 130 n. Chr.) vermutlich in Alexandrien. Für ihn ist Abraxas der Inbegriff der von ihm angenommenen 365 Engelmächte, die das Weltenjahr (> Äon) bilden. Diese Klasse von Engeln hat nach dem basilidianischen System die sichtbare Welt und die Menschheit geschaffen. „Ihr Anführer ist der Judengott, der offenbar auch ,Abrasax` (oder ‚Abraxas`) heißt, ein Name, dem der Zahlenwert 365, wie die Anzahl der Himmel, zugrunde liegt, ursprünglich aber wahrscheinlich eine geheimnisvolle Umschreibung des mit vier (hebräisch: arba - abra) Konsonanten geschriebenen jüdischen Gottesnamens Jahwe (Tetragramm) gewesen ist“ (Rudolf, 336).

Lit.: Dieterich, Albrecht: Abraxas: Studien zur Religionsgeschichte des späteren Altertums. Neudr. d. Ausg. Leipzig 1905. Aalen: Scientia-Verlag, 1973; Langerbeck, Hermann: Aufsätze zur Gnosis. Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht, 1967; Rudolph, Kurt: Die Gnosis: Wesen und Geschichte einer spätantiken Religion. Unveränd. Nachdr. der 3., durchges. u. erg. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1994.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1