Abhidharmakosha

Abhidharmakosha (skrt. „Schatzkammer des Abhidharma“). Der A. ist das wichtigste Kompendium der > Sarvastivada-Lehre. Er wurde im 5. Jh. n. Chr. von > Vasubandhu in Kaschmir verfasst und besteht aus einer Sammlung von 600 Versen (Abhidharmakosha-Karika) mit Prosakommentar (Abhidharmakosha-Bhashya); erist heute nur noch in chinesischer und tibetischer Version erhalten. Der A. spiegelt den Übergang von der hinayanistischen zur mahayanistischen Lehrauffassung wider und ist das grundlegende Werk der buddhistischen Schulen Chinas, deren Verbreitung er wesentlich beeinflusste. Inhaltlich werden neun Themen behandelt: Elemente, Fähigkeiten, Welten und Existenzweisen, Karma, Neigungen, Erlösungsweg, Erkenntnis, Sammlung. Das neunte Thema, Theorien zur Person, bildet eine selbständige Einheit und tritt der von den > Vatsiputriyas vertretenen Auffassung der Existenz einer „Person“ entgegen.

Lit.: Vasubandhu: Tibetskij perevod Abhidharmako & sacute. Delhi: Motilal Banarsidass Publ., 1992; Vasubandhu: Tibetskij perevod: Abhidharmakoçakarikah i Abhidharmakoçabhasyam. Osnabrück: Biblio-Verl., 1970.

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1