Abendstern

Abendstern. Der A. gilt bei den meisten Völkern als Zeichen für den Anbruch der Nacht und der Ruhezeit, als Zeitpunkt der Vermählung und Liebeszusammenkunft. Liebende, die getrennt sind, senden sich über ihn Grüße. So wurde der Abendstern schon sehr früh besungen. Die griechische Dichterin Sappho huldigt ihm, wie später eine Reihe anderer Dichter, mit gefühlvollen Worten. Der Abendstern, Hesperos, wurde daher auch vom Morgenstern, Phosphoros, wohl unterschieden. In der Astrologie wird als Abendstern jeweils jener Planet bezeichnet, der nach der Sonne untergeht.

Lit.: Paulys Real-Encyclopädie. Hg. v. G. Wyssowa u. a. Stuttgart, 1893 ff.; Sappho: Lieder: griechisch und deutsch. Hg. von Max Treu. - Darmstadt: WBG, 81991; Mertz, Bernd A.: Venus und Merkur als Morgen- und Abendstern im Horoskop. Mössingen: Chiron-Verl., 1997.

 

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1