Abbildungsfurcht

Abbildungsfurcht, die Angst, sich abbilden oder fotografieren zu lassen, weil das Bild in fremde Hände geraten könnte und man sich so der Gewalt des fremden Besitzers ausliefert. Diese Angst spiegelt sich im Ausdruck wider: „Das Bild raubt die Seele“. In der > Radiästhesie, bei verschiedenen Diagnosetechniken und mantischen Praktiken wird die Abbildung als Vorlage für diagnostische, mantische und magische Aussagen sowie für Beeinflussungen im positiven wie im negativen Sinne verwendet. > Bildzauber, > Schadenzauber.

Lit.: Seligmann, Siegfried: Die Zauberkraft des Auges und das Berufen: ein Kapitel aus d. Geschichte d. Aberglaubens. – Hamburg: L. Friederichsen & Co., 1922; Biedermann, Hans: Lexikon der magischen Künste: Alchemie, Sterndeutung, Hexenglaube, Geheimlehren, Mantik, Zauberkunst. – Wiesbaden: VMA-Verl., 1998.

 

 

   © Prof. Dr. Dr. P. Andreas Resch                          
Lexikon der Paranormologie, Bd. 1